Der Josefstag macht auf die Situation benachteiligter Jugendlicher und die wichtige Arbeit in den kirchlichen Einrichtungen der Jugendsozialarbeit aufmerksam. Um eine möglichst große Außenwirkung zu erzielen, haben wir nachfolgend einige Tipps für eine erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aufgeführt.
Bei weiteren Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon 0211 . 46 93-164.



PRESSEARBEIT

Journalistinnen und Journalisten sind wichtige Informations- und Meinungsvermittler. Damit Ihre Veranstaltung eine öffentliche Wirkung erzielt, informieren Sie die regionalen Zeitungen und Rundfunkstationen im Vorfeld über Ihre Veranstaltung. Zusätzlich können Sie einen Nachbericht verschicken.

Unterstützung?

Falls Sie keine eigenen Ressourcen für Öffentlichkeitsarbeit haben, prüfen Sie doch, ob es jemanden gibt, der Ihnen bei der Pressearbeit helfen kann. Die bischöfliche Pressestelle, entsprechende Referenten/-innen beim zuständigen Träger, beim BDKJ, der örtliche Gemeindeverband der Kirchen… Kooperationen ergeben häufig Sinn und erleichtern die Arbeit.

Vorankündigung, Einladung und Nachbericht

Um Ihre Veranstaltung anzukündigen, versenden Sie ein bis zwei Wochen zuvor eine Einladung oder Pressemitteilung an die Redaktionen der regionalen Presse und Rundfunkanstalten mit allen wichtigen Angaben zur Veranstaltung (Ablauf der Veranstaltung, Ort und Zeit, Ansprechpartner für die Presse). Nach Möglichkeit können Sie auch eine Pressemappe mit Informationen über Ihre Einrichtung verschicken.
Um sich in Erinnerung zu rufen, empfiehlt es sich, die Redaktionen durch einen Anruf oder durch eine weitere kurze Pressemitteilung vor der Veranstaltung noch einmal zu kontaktierten. So erfahren Sie, ob und welche Pressevertreter planen, Ihre Einrichtung am Josefstag zu besuchen. Oder ob die Redaktionen an einem Nachbericht interessiert sind.
Versenden Sie noch am Veranstaltungstag, spätestens aber am Folgetag, eine Pressemitteilung zu Ihrer Josefstags-Aktion. Fügen Sie Ihrer E-Mail ein Foto der Veranstaltung hinzu und verweisen Sie darauf, dass Sie bei Bedarf gerne weitere zuschicken können.

Eine Pressemitteilung schreiben

Layout einer Pressemitteilung
• Briefkopf des Herausgebers
• Das Wort PRESSEMITTEILUNG muss vorkommen.
• Den verantwortlichen Verfasser bzw. die verantwortliche Verfasserin angeben (das ist im Sinne des Presserechts immer eine reale Person - kein Projekt, kein Träger).
• Schreiben Sie nach Möglichkeit nicht mehr als eine Seite. Nummerieren Sie bei mehrseitigen Pressemitteilungen die Seiten und verweisen auf die Folgeseite (Briefkopf auf den Folgeseiten nicht vergessen).
• Lassen Sie einen breiten Rand für Anmerkungen der Redaktionen.
• Achten Sie auf eine gut lesbare Darstellung
• Unbedingt eine Handynummer eines/einer Zuständigen angeben, damit die Redaktionen schnell nachfragen können.
• Versenden Sie das Dokument als Word-Datei

Inhalt einer Pressemitteilung

In einer Pressemitteilung stehen die wichtigsten Informationen am Anfang, Hintergrundinformationen am Ende. So stellen Sie sicher, dass die Journalisten alle relevanten Informationen zuerst lesen. Eine Pressemitteilung ist kein Werbetext, sondern informiert sachlich und neutral über geplante oder bereits gelaufene Veranstaltungen. Vermeiden Sie daher stark wertende Formulierungen.
Eine Pressemitteilung ist also wie folgt aufgebaut:

• Schlagzeile /Überschrift
• ggf. eine zweite Schlagzeile zur näheren Erläuterung
• einen ersten Absatz mit den wichtigsten Informationen:
   Beantworten Sie hier die sechs W-Fragen: Wer? - Was? - Wann? - Wo? - Warum? - Wie?
• weiterführende Informationen in kurzen, prägnanten Sätzen. Hier können Sie auch Zitate einflechten (in der Regel nur eine Person, höchstens zwei Personen zitieren, bei Personen ist der Vor- und Zuname zu nennen)
• allgemeine Hinweise zur Kampagne und zum Träger der Veranstaltung, ggf. ein Verweis auf Ihre Homepage mit weiteren Informationen und Bildern

Bausteinpressemitteilung

Eine Bausteinpressemitteilung, die Sie gerne mit Ihren spezifischen Ergänzungen und Veränderungen als Ankündigung zur Aktion verwenden können, steht Ihnen HIER auf der Homepage des Josefstags als WORD-Dokument zum Download zur Verfügung.

 

Briefkopf/ Briefpapier des Veranstalters, Datum
PRESSEEINLADUNG
zum Josefstag in der Einrichtung xxx
 
Bischof (N.N.) und Bundestagsabgeordnete (N.N.) besuchen anlässlich des Josefstag am Freitag/Montag, 17./20. März um (Uhrzeit benennen), die (Name der Einrichtung und Lage/Ort).
 
Am Josefstag bauen der (Diözese nennen, etwa: Freiburger) Bischof (N.N.) und die Bundestags-abgeordnete (N.N.) mit Jugendlichen der (Einrichtung) Miniaturausgaben europäischer Brücken aus Holz (XY).
 
(Andere Aktionen könnten die Aufführung eines [Improvisationstheaters, die Fertigung eines Holz- oder Metallwerkstückes/ einer Plastik… sein. Da sind der Fantasie der Jugendlichen und der Einrichtung keine Grenzen gesetzt. Etwas Öffentlichkeitswirksames eignet sich besser, wenn man Presse einladen will, als eine Gesprächsrunde]
Dabei lernen sie die Arbeit der Einrichtung kennen und werden mit den Jugendlichen der Einrichtung gemeinsam (beschreiben, was getan wird). Mit der Aktion setzen die Jugendlichen und die Gäste ein Zeichen für internationalen Zusammenhalt.
 
[Sollte eine Besichtigung der Einrichtung erfolgen, könnte auch der nachfolgende Absatz eingebaut werden: Ein kurzer tabellarischer Ablauf der Veranstaltung mit Uhrzeiten, Orten hilft bei der Entscheidung die Einladung anzunehmen]
 
Der Besuch ist Teil des bundesweiten Josefstags, bei dem Einrichtungen der Jugendsozialarbeit Verantwortliche aus Kirche und Politik zum gemeinsamen Arbeiten und Gesprächen einladen. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto „Hände reichen – Brücken bauen! Jugend braucht Perspektive in Europa.“ Die gemeinsam geschaffenen Brücken stehen für internationalen Zusammenhalt. Sie soll ein Zeichen sein für ein friedliches Miteinander in einer Gesellschaft, die auf die Chancen einer Europäischen Integration schaut und diese nutzt. Das Kunstwerk wird dauerhaft in der Einrichtung zu sehen sein.
 
Der Heilige Josef ist Schutzpatron der Arbeiter und Jugendlichen. Seinen Gedenktag begeht die Kirche am 19. März. Seit zehn Jahren besuchen Verantwortliche aus der Kirche (ggf. ergänzen: und aus der Politik) am Josefstag Einrichtungen der Jugendsozialarbeit und setzen damit ein Zeichen für die Bedeutung dieser Arbeit. Der Josefstag hebt die Bedeutung der katholischen Träger und Einrichtungen für die Integration benachteiligter Jugendlicher hervor und gibt Impulse für politische Entscheidungen. Der Aktionstag wird von der bundeszentralen Initiative „arbeit für alle“ (afa) im Bund der Deutschen Katholischen Jugend, der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) und der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge (afj) der Deutschen Bischofskonferenz getragen.
 
Weitere Informationen unter www.josefstag.de und unter (Homepage der Einrichtung)
 
Name der Einrichtung / des Trägers
Anschrift
Ansprechpartner / verantwortliche(r) Verfasser(in) und Pressekontakt mit Namen und Mobilfunknummer

 

Presseverteiler

Für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit am Josefstag knüpfen Sie am besten im Vorfeld persönliche Kontakte zu Redakteurinnen und Redakteuren. Es ist durchaus möglich, die (Chef-)Redakteure der Lokalzeitungen, Kirchenzeitungen und Rundfunkstationen telefonisch zu kontaktieren und auf den Josefstag und die damit verbundene Veranstaltung aufmerksam zu machen. Erkundigen Sie sich, ob Ihre Einrichtung oder Ihr Träger bereits über einen eigenen Presseverteiler verfügt oder entsprechende Kontakte in die Redaktionen bestehen.

Vergessen Sie auf keinen Fall Ihre Kooperationspartner über die Veranstaltung zu informieren (Stadt, Kirche, Gemeinde, Stadtteil…). Auch diese Menschen sollten wissen, was bei Ihnen Gutes passiert.

Pressemappen

Zu Ihrer Aktion am Josefstag können Sie auch Pressemappen bereitstellen. Diese kann in Papierform erstellt werden, oder als digitale Pressemappe zum Beispiel auf einem USB-Stick oder einer CD. In eine Pressemappe gehören in der Regel folgende Dokumente:

• Deckblatt mit Namen, Logo, Ort und Zeitpunkt der Veranstaltung
• Pressemitteilung und weitere Information zum Josefstag, zum Beispiel der Flyer
• Hintergrundinformationen zur Aktion und Ihrer Einrichtung

Pressebetreuung

Erkundigen Sie sich im Vorfeld bei den Redaktionen und den Journalisten aus Ihrem Verteiler, welche Pressevertreter/-innen Ihre Einrichtung am Josefstag besuchen wollen. In der Regel steht dies einige Tage im Voraus fest. Bestimmen Sie eine/n Verantwortliche/n, der/die am Josefstag die Presse empfängt und betreut, ein kurzes Gespräch mit Ihren Besuchern und einigen Jugendlichen oder Mitarbeiter/-innen vermittelt und etwas Zeit für Fotos mit einplant.

Wichtig ist es auch, am Abend des Veranstaltungstages (bis 20 Uhr) für telefonische Rückfragen zur Verfügung zu stehen.

Materialien / weiterführende Infos zur Pressearbeit

Mehr Tipps und weiterführende Infos gibt es zum Beispiel im Presseleitfaden zur 72-Stunden-Aktion


ONLINE-KOMMUNIKATION

Wichtige Zielgruppen erreichen Sie über Online- Medien. Deshalb ist es ratsam, dass Sie auch diese Medien für den Josefstag nutzen.

Eigene Homepage

• Zeigen Sie Ihr Mitmachen beim Josefstag zum Beispiel dadurch, dass sie das Logo auf die Startseite setzen. Diese finden Sie zum Download hier: www.josefstag.de (Downloads)
• Setzen Sie die Ankündigung und den Nachbericht mit Fotos auf Ihre Webseite

Eintrag auf anderen Seiten

Josefstag.de: Um noch mehr Menschen auf Ihre Veranstaltung hinzuweisen, tragen Sie Ihre Veranstaltung in die Aktionskarte des Josefstages ein: www.josefstag.de (Aktionskarte)
Partner/-innen: Animieren Sie Ihre Besucher/-innen, ebenfalls auf den Josefstag hinzuweisen.
Soziale Netzwerke: Vor allem für junge Zielgruppen sind soziale Netzwerke ein natürlicher Lebensraum. Falls Sie eine Seite mit Ihrer Einrichtung haben, kündigen Sie den Josefstag auch hier an oder animieren Sie andere dazu, über den Josefstag und Ihre Veranstaltung zu posten.
Der Josefstag bei facebook: Klicken Sie auf unserer facebook-Seite auf „Gefällt mir“ und teilen Sie Neuigkeiten, Bilder …   www.facebook.com/josefstag
Veranstaltungsseiten / Kalender: Sollten Sie eine öffentliche Veranstaltung planen, sind lokale und regionale Veranstaltungsseiten und -kalender gute Multiplikations-Mittel

 

Joomla templates by a4joomla